Placeholder image
Placeholder image

Herzlich Willkommen auf dem Bildungsportal

Das Bildungsportal bündelt alle Bildungseinrichtungen im Ostalbkreis auf einer zentralen Website. In der ersten Version sind bereits alle Angebote der Kinderbetreuung detailliert dargestellt. Alle weiteren Bildungsbereiche werden in den nächsten Wochen und Monaten schrittweise um eine vertiefte Darstellung erweitert.

Viel Spaß und Erfolg bei der Suche nach den für Sie passenden Angeboten wünscht das Team des Bildungsbüros!

Placeholder image

Aktuelles aus dem Bildungsbüro

7. Bildungskonferenz zum Thema "Akademisierung und Stellenwert der dualen Ausbildung"

Über 200 Gäste konnte Landrat Klaus Pavel zur 7. Bildungskonferenz im Aalener Landratsamt begrüßen. Die vom Bildungsbüro Ostalb organisierte Konferenz widmete sich den Ursachen und Herausforderungen des Trends, dass immer mehr junge Menschen ein Hochschulstudium aufnehmen und immer weniger eine duale Ausbildung anstreben.
In seiner Einführung beleuchtete Landrat Klaus Pavel die aktuelle Entwicklung der Auszubildenden- und Studierendenzahlen im Ostalbkreis und erklärte, der Ostalbkreis habe sich mit der vertieften Berufsorientierung, mit dem Einsatz von Bildungsbegleiterinnen und Bildungsbegleitern, bereits vor Jahren auf den Weg gemacht. Als Verantwortungsgemeinschaft Ostalbkreis - Übergang Schule-Beruf" setzten sich zudem – nicht nur auf der operativen Ebene – Vertreterinnen und Vertreter der Institutionen Staatliches Schulamt Göppingen, Agentur für Arbeit, Jobcenter, IHK, HWK und Verbände für einen nahtlosen und zielführenden Übergang von der Schule in den Beruf oder Studium ein. Das erfolgreiche Regionale Übergangsmanagement des Ostalbkreises finde, so der Landrat, inzwischen bundesweit als Best Practice Beispiel Beachtung. Es sei nun wichtig, Chancen und Herausforderungen aber auch die Probleme der Akademisierung zu benennen.
Der Münchner Philosoph und frühere Kulturstaatsminister Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin, Autor des Buches "Der Akademisierungswahn – zur Krise der akademischen und beruflichen Bildung", griff diese Thematik auf und untersuchte sie nicht nur aus deutscher Perspektive, sondern auch im internationalen Vergleich. Er kritisierte die vorherrschende "Bildungsideologie", nach der das Land umso besser aufgestellt sei, je höher die Anzahl der Personen in der tertiären Bildung sei. Nida-Rümelin zeigte sich jedoch optimistisch, dass die Fehlsteuerung der letzten Jahre hin zu mehr Akademisierung korrigiert und die Position der dualen Ausbildung gestärkt werde. Er fasste folgende Kernbotschaften zusammen: Es müsse eine "Kultur der gleichen Anerkennung" geben, die sich auch in der Entlohnung niederschlage. Eine frühzeitige Kompetenzanalyse und Kompetenzförderung, der Einbezug der Eltern sowie eine "richtige verstandene Berufsorientierung", die auf die Neigung der Schülerinnen und Schüler eingehe und Vielfalt statt Einfalt biete, seien von Bedeutung.
Anknüpfend an diese Kernpunkte leitete Landrat Pavel über zu einem Podiumsgespräch mit Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin, Michaela Eberle, Hauptgeschäftsführerin der IHK Ostwürttemberg, Dr. Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm, Elmar Zillert, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit, sowie Hans Krauss, Personalleiter MAPAL Fabrik für Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG. Dabei wurde die Situation der dualen Ausbildung im Ostalbkreis diskutiert.
Im Anschluss an die Podiumsdiskussion konnten in entspannter Atmosphäre bei einem reichhaltigen Buffet der Dreißentalschule Oberkochen die angesprochenen Themen in persönlichen Gesprächen vertieft werden. Für einen ansprechenden musikalischen Rahmen sorgten die Sängerinnen und Sänger des Kammerchors des Kopernikus Gymnasiums Wasseralfingen, die für ihre Beiträge großen Beifall ernteten. [Mehr]

Bildungsbüro Ostalb

07361 503 1274

bildungsregion@ostalbkreis.de